D

daedaloid, daedaleoid: labyrinthische Form des Hymenophors einiger Porlinge, bei der die Poren unregelmäßig langgestreckt, gekrümmt und oft verzweigt sind; bisweilen auch nur in bestimmten Altersstadien auftretend
Dauermycel: → Rhizormorphe, Sklerotium
Dauerspore: → Clamydospore
Deckschicht: äußere Schicht des Hutes eines Basidiomyceten-Fruchtkörpers; bei Hutpilzen spricht man von Hutdeckschicht (= HDS), wenn es sich um Blätterpilze oder Röhrlinge handelt, während die äußere Hutschicht von hütebildenden Porlingen, Schichtpilzen oder sonstigen Aphyllophorales dagegen als → Cortex, Tomentum oder Kruste bezeichnet wird; die Deckschicht unterscheidet sich deutlich von darunter liegenden Schichten; eine mehrschichtige HDS wird in Epicutis (obere Schicht) und Subcutis (darunterliegende Schicht) gegliedert; für die Subcutis wird oft auch der Begriff "Hypoderm" benutzt, den manche Autoren auf zellig wirkende, nichthyphige Strukturen begrenzen

Es werden hauptsächlich folgende Typen der HDS unterschieden:

  • Cuticula, Cutis, Kutis: = Parallela-Kutis aus oberflächenparallelen Hyphen
  • Dryophila-Struktur: aus puzzleartigen Elementen zusammengesetzt
  • Epithelium: aus einschichtigen oder übereinandergetürmten, rundlichen, ellipsoiden oder ± unregelmäßig isodiametrischen Zellen
  • Hymeniderm, Hymenoderm, Eu-Hymeniderm, Palisadoderm: gleicht einem Hymenium, d.h. besteht aus palisadenförmig angeordneten, keuligen, birnenförmigen bis fast kugeligen Zellen, die alle einer Ebene entspringen
  • Ixocutis: Cuticula, deren Hyphenwände von einer schleimigen Auflagerung umgeben sind; auch andere Grundtypen der Deckschicht können Verschleimungen aufWeisen, man stelltder jeweiligen Typenbezeichnung dann das Präfix "Ixo-" voran (z.B. Ixotrichoderm)
  • Mixo-Kutis: besteht aus miteinander verwobenen, also nicht parallel ausgerichteten Hyphen
  • Paraderm: von zelliger, ± ungeordneter Struktur
  • Ramealis-Struktur: Hut- oder Stieloberfläche aus unregelmäßig verzweigten, koralloidknorrigen Hyphen mit zahlreichen warzen- oder daumenförmigen Auswüchsen Trichoderm: bestehend aus schlanken, oben nicht verdickten, weitgehend aufgerichteten Elementen, nicht nach Art eines Hymeniums streng parallel ausgerichtet und nicht alle demselben Niveau entspringend
  • triehedermale Palisade, Tricho-Hymeniderm: bestehend aus senkrecht aufgerichteten, schlanken, ziemlich streng parallel ausgerichteten Hyphen, jedoch nicht alle aus demselben Niveau entspringend

Die einzelnen Deckschichttypen sind oft durch Übergangsformen miteinander verbunden und bisw. nicht eindeutig zuzuordnen

 

del., delineavit: gezeichnet von ...
Dendrohyphidie: → Hyphidie
Dendrophyse: → Zystiden
Dermatozystide: → Zystiden
Destruktionsfäule: → Fäule
det., determinavit: bestimmt von ...
Detritus: Schicht von verwesenden Resten abgestorbener Pflanzenteile auf der Bodenoberfläche
Deuteromycetes: Formklasse der → Fungi imperfecti
dextrinoid, pseudoamyloid: Hyphen oder Sporen in Melzers Reagenz (von dem umgebenden Medium deutlich abgehoben) braunrot bis weinrot färbend; diese Färbung ist nicht auswaschbar (→ amyloid)
Diagnose: Aufzählung der Eigenschaften und Merkmale bei der Erstbeschreibung eines Taxons, die dieses nach Auffassung des Autors von den bisher beschriebenen unterscheide (→ Beschreibung)
diam., diametro: im Durchmesser
Diaphragma: pergamentartige Trennschicht zwischen (fertiler) Gleba und (steriler) Subgleba einiger Bauchpilze (z.B. Vascellum); bei Verwitterung der Gleba als mattglänzendes Häutchen erscheinend (→ Pseudodiaphragma)
Diaspore: jede vom Mutterpilz freiwerdende, der Verbreitung dienende geschlechtliche Spore oder Konidie
Dichohypbidie: → Hyphidie
Dichohyphe: dichotom verzweigte Hyphe im Subikulum oder in der Trama einiger Aphyllophorales (Vararia, Dichomitus)
dichotom: gabelig verzweigt, d.h. es werden jeweils zwei Äste am Verzweigungspunkt gebildet (Ggs. → polychotom)
dickhalsig-lageniform, dickhalsig-flaschenförmig: (Zystide) mit bauchigem (nicht zylindrischem) Unterteil und dickem, zylindrischen Hals (vgl. → ampullenförmig)
dictyospor: → Septen
didymospor: → Septen
difform: unregelmäßig geformt, unförmig, missgestaltet
dikaryontisch, dikaryotisch: zweikernig
dimidiat: (Hutform) nur zur Hälfte entwickelt (→ halbkreisförmig)
dimitisch: → Hyphensysteme
dimorph: zweiförmig, zweigestaltig, aus zwei unterschiedlichen Strukturen zusammengesetzt (Ggs. → monomorph)

Discomycet: Ascomycet, dessen Fruchtkörper ein Apothecium ist (→ Pyrenomycet)
Dissepiment: Röhrenscheidewand bei poroiden Pilzen
distal: vom Zentrum entfernt (→ proximal)
Divertikel: Ausstülpung der Außenwand von Hyphen oder Sporen
divertikulierend, divertikulat: verzweigt, mit Ausstülpungen versehen
dornig: mit gekrümmten Stacheln (→ stachelig)
drüsig: (Oberflächenstruktur) mit Wärzchen oder Bläschen bedeckt
Dryophila-Struktur: → Deckschicht
duplex: Fleischkonsistenz bei bestimmten Stachelingen; Fleisch im Inneren des Hutes oder Stieles fest, nach außen in lockeres Gewebe übergehend; der Unterschied kann deutlich, aber auch wenig auffällig sein
Duplextrama: zweischichtige Trama
durchbohrt: Hut geht in der Mitte lochförmig in hohlen Stiel über
durchgehend: alle Lamellen verlaufen ausnahmslos vom Hutrand bis zum Stiel
durchscheinend gerieft: Hut läßt nur in feuchtem Zustand von oben den Verlauf der Lamellen erkennen bei gleichzeitig ± glatter Oberfläche (→ gerieft)