K

käseartig: (Konsistenz) in jede Richtung leicht brechbar
kahl, nackt: auch unter der Lupe keine oberflächlichen Strukturen zeigend, unbekleidet
Kallus:

1. nachgewachsenes Gewebe an Wundstellen höherer Pflanzen
2. rudimentärer Keimporus der Spore in Form einer ausgebeulten Wandverdünnung am → Apex


Kalotte: glatter Hutscheitel bei im übrigen schuppigem oder anders oberflächenstrukturiertem Rest (z.B. Inocybe, Lepiota)
kalyptrat: (Sporen) mit zumindest stellenweise sich blasenförmig abhebender Außenschicht (Exospor), wenn Laugen auf sie einwirken
kammrandig: (Hutrand) stark, ziemlich lang und entfernt gefurcht
Kapillitium: → Capillitium
karminohil: → siderophil
Karotinoide: - Carotinoide
Kaulozystide: → Zystiden
kegelig, kegelförmig, konisch: (Hut, Fruchtkörper) im Umriß pyramidenförmig mit spitzem bis stumpfem Scheitel (spitzkegelig oder stumpfkegelig)

kegelig-abgestutzt: (Hut) etwa von trapezförmigem Umriß, d.h. oberseits eben (→ kegelstumpfförmig)
kegelig-glockig: (Hut) → glockig
kegelstumpfförmig, stumpf kegelformig: (Hut) von der Form eines im oberen Drittel abgeschnittenen und dort schwach gewölbten Kegels (→ kegelig-abgestutzt)
keilformig:

1. Stielbasis sich gleichmäßig über eine relativ kurze Strecke verjüngend und in einer stumpfen Spitze endend
2. Sporenform: sehr schlank keulig, dabei zur Basis strikt kontinuierlich schmaler ausspitzend


Keimporus: kleine, verdünnte, runde Stelle der Zellwand einer Spore, durch die später die Keimhyphe austritt; der Keimperus befindet sich bei Hymenomyceten stets auf der der Ansatzstelle gegenüberliegenden Seite; er kann zentral oder exzentrisch ausgebildet sein (→ Kallus)
Keimschlauch, Keimhyphe: aus der reifen Spore austretendes erstes Hyphensegment
Keimspalte: vorgeprägte, schlitzartige Öffnung an den Sporen bestimmter Ascomyceten, durch die später die Keimhyphe austritt

kelchförmig, pokalförmig: (Fruchtkörperform) halbkugelig-schalenförmig mit mäßig langem Stiel
keratophil: aufHornsubstanz wachsend
Kernpilz: → Pyrenomycet
keulig, keulenformig: (Basidien, Asci, Pilzstiele usw.) zu eimem Ende hin allmählich verbreitert und dort dann abgerundet
Keulenpilze: Pilze mit ± zylindrischem bis keulenförmigem Fruchtkörper; kein systematisches Taxon, Gattungen mit so geformten Arten kommen in verschiedenen Familien und Ordnungen vor (z.B: Clavaria in Clavariaceae aus den Agaricales oder Clavulina in Clavulinaceae aus den Cantharellales)
klebrig: (Oberfläche) bei Berührung mit deutlichem Hafteffekt, ohne dass eine besondere Auflagerung (wie z.B. Schleim) erkennbar wäre
kleiig: (Oberfläche) mjt gröberen Partikeln mehlig beflockt
kleistokarp: → cleistocarp
Klimazonen:
Kleistothezium: → Cleistothezium
Knolle: auffallende Verdickung derStielbasis
knollig: (Stielbasis) mit ± abgesetzter Verdickung
knotig, knotenförmig: mit kleinen Verdickungen
KOH: Kalilauge
Kollar: → Collar
kommaförmig: (Sporenform) tropfenförmig, jedoch mit zur Seite gezogenem, spitzem Ende
kompatibel: → inkompatibel
kollin, collin: → Höhenstufen
Konidie, Konidiospore, Mitospore: ungeschlechtlich, d.h. ohne Kernphasenwechsel entstandene Spore; wird gebildet durc den Zerfall von Hyphen oder an besonderen konidiogenen Zellen, bisweilen auch durch Knospung von Ascosporen (→ Sektindärsporen), also weder auf Basidien noch in der Regel in Asci; bei Basidiomyceten ist diese Fortpflanzungsweise selten, bei den Ascomyceten dagegen sehr häufig (→ Fungi imperfecti)
Konidienträger, Konidiophor: aufgerichtetes, mehrzelliges Gebilde, an denen Konidien entstehen
konisch: → kegelig
konjugiert: immer wieder verdoppelt (1,2,4,8 usw.)
konkav gebogen: (Lamellenschneide) nach unten gewölbt (→ Ggs. konvex)
konkav-genabelt: (Hut) mit hochgezogenem Rand und zentraler, kleiner Vertiefung
konvex-genabelt: (Hut) nach außen gewölbt und am Scheitel mit kleiner, nabelartiger Vertiefung (→ genabelt, trichterig)
konsolenförmig: ungestielt-hutförmig, mit breiter Basis ansitzend, aber nicht am Substrat herablaufend
kontinental: → Klimazonen
Konvergenz: parallele Entwicklung von Formen oder Organen bei Organismen, die dennoch nicht miteinander verwandt sind
kopfig: (Fruchtkörper-, Paraphysen- oder Zystidenform) mit deutlich abgesetzter, ± kugelartiger Ausbildung auf Stiel, Hals oder sonstigem Unterteil
koprophil: → coprophil
koralloid: von dickeren Stämmen oder Ästen ausgehende dünnere Mehrfachverzweigung
Koremien: Bündel von Konidienträgern

Korrosionsfäule: → Fäule (Weißfäule)
Kortikalschicht: → Cortex
kreiselförmig: (Fruchtkörper- bzw. Stielform) verkehrt-kegelig mit flach gerundeter Oberseite
Kreuzreaktion: → Schäffer-Reaktion
kristalltragend: Oberfläche mit kristallinen Auflagerungen (→ beschopft)
kristulat; cristulat; cristuliert: (Sporenornament) mit langgestreckten, geschlängelten oder geknickten, isolierten (d.h. nicht vernetzten) flachen Erhebungen
krustenförmig: → corticioid
Kryptogamen: Organismen, bei denen die sexuelle Vermehrung durch ein Keimkorn ohne Nährgewebe, die sog. Spore, stattfindet: Algen, Farne, Bärlappgewächse, Moose, Pilze, Flechten, Schachtelhalmgewachse (→ Phanerogamen)
kugelig abgeflacht: (Sporenfonn) in Form einer an beiden Polen verflachten Kugel
Kutis: → Deckschicht