Deutscher Name:

Birken-Rotkappe

Weitere deutsche Namen: Heide-Rotkappe, Schwarzschuppige Birkenrotkappe
Wissenschaftlicher Name:

Leccinum versipelle (Fr. & Hök) Snell, Lloydia 7(1): 58 (1944)

Birken-Rotkappe
© Andreas Keller
junge Birken-Rotkappe - Leccinum versipelle
Systematik
Reich Fungi (Pilze)
Abteilung Basidiomycota (Basidienpilze)
Unterabteilung Agaricomycotina (Ständerpilze)
Klasse Agaricomycetes (Agaricomycetes)
Unterklasse Agaricomycetidae (Hutpilze)
Ordnung Boletales (Röhrenpilze)
Familie Boletaceae (Röhrlingsartige)
Gattung Leccinum (Raufüße)
Art Leccinum versipelle (Birken-Rotkappe)
Birken-Rotkappe
© Andreas Keller
Cladonio-Pinetum corynephoretosum - flechtenreicher Kiefernwald auf Sandboden

Allgemeine Beschreibung:

Leccium versipelle (Birken-Rotkappe) ist laut Mycobank eine Typusart der Gattung Leccinum (Raufüße), das Index Fungorum betrachtet den Namen als aktuell (Stand jeweils 20.11.2012).
Rothmaler6 führt die Art als Leccinum testceocsabrum (SECR.) SING.
Vorkommen
Nach Kriegelsteiner7 kommt die Birken-Rotkappe nahezu allen Waldgesellschaften vor, in denen auch Birken anzutreffen sind In Berlin-Brandenburg ist dies verbreitet in Cladonio-Pinetum corynephoretosum11 und im Anschluss an Sandtrockenrasen (Sedo-Scleranthetea)8.sowie Querco-Fagetea Gesellschaften[8,9,10,12]. Als Mykrrhizapartner dienen ausschließlich Betula pendula und Betula pubescens. Der Schwerpunkt der Fruktifizierung liegt zwischen Juli bis Oktober.
Die Allgemeine Verbreitung ist meridional bis boreal und gilt in Europa als weit verbreitet, wobei die Häufigkeit nach Nordosten stetig zunimmt7.

Morphologie
Leccium versipelle ist ein stattlicher, roßer Vertreter der Gattung, junge Exemplare ähneln im Habitus jungen Boletus-Arten. Der polsterförmige Hut erreicht einen Durchmesser von (4)5-15(20) cm. Die Farbtöne der Huthaut reichen von ziegelrot über rost- rotorange bis orangegelb. Bis auf feuchter Witterung ist die am Rand deutlich überhängende Haut fein filzig trocken. Die Röhren sind cremeweißlich. Die jung weißen, kleinen Poren werden mit zunehmendem Alter schmutzig gelblichgrau. Der sich zur Spitze hin leicht verjüngende, bis zu 20 cm lange Stiel erreicht einen Durchmesser von 1 bis 4(5)cm. Die weiße Grundfarbe wird besonders bei jüngeren Exemplaren von dunklen Schüppchen überdeckt. Die Basis ist häufig nach Berührung blaugrün gefleckt. Das feste weiße Trama verfärbt sich nach Anschnitt über schmutzig grau-rosa nach hellviolett-grau bis letztendlich schwarzviolett.
Nach Kriegsleitner6 beträgt das Verhältnis der Basidien 25-38/8-11 µm, das der keulig, breitspindeligen Cystidien 30-45/8-13 µm. Die spindelig-elliptischen Sporen erreichen eine Größe von 12-17 x 4,5-6 µm bei einem Q von 2,5-3,2-3,6. Die trichodermale Kutis der Hutdeckschicht besteht aus aufgerichteten, langzelligen Hyphen von 5-10 µm Breite. Stellenweise sind kürzere und breitere Zylindrocysten untermischt. Das intrazelluläre Pigment hat eine gelb- bis orangebräunliche Farbe6.
Nach Den Bakker & Nordeloos 1 ist L. versipelle nach neusten Untersuchungen wie folgt beschrieben. Hut 80-180 mm im Durchmesser, jung halbkugelförmig, mit zunehmenden Alter bauchig bis polsterförmig, besonders junge Fruchtkörper mit eingerolltem Rand, mit Teilschleierresten, die Röhren bis zu 4 mm überragend, an älteren Fruchtkörpern fehlen die Teilschleierreste meistens, gelblich braun , orange bis braun, manchmal weißlich oder weißlich-rötlich mit apricosenfarbigen Anhauch; filzig faserige Schüppchen. Röhren nahestehend bis ausgebuchtet, segmentiert bis angeschwollen, 8 - 22 mm lang, gelblich-weiß bis bräunlich-grau, violett-gräulich bei Druckstellen. Poren ca 0.5 mm im Durchmesser, gräulich-weiß bis grau-ocker, bei Druck bräunlich färbend. Stengel 70 - 200 x 10 - 45 mm, zylindisch bis schwach keulig, weißlich, gräulich-weiß oder gelb-weiß, manchmal mit einer klaren blauen Verfärbung an der Stielbasis, wenn behandelt, leich bis dicht bedeckt mit feinen, (machmal an der Stengelbasis mehr gröber) gräulich bis schwaren, manchmal weißlichen Schuppen. Fleisch weiß, bei Verletzung häufig grau, schwärzlich mit einem violetten Anflug im Hut und oberen Stielhälfte, an der Stielbasis häufig bläuend.
Sporen (9.0-) 11.5-16.5 x 3.6-4.0 (-5.2) µm, Q = 2.6-3.8, Qav = 3.2; spindelig mit einer kegelförmigen Spitze, mit einer deutlichen Hilarfleck-Einbuchtung, bleich, rötlich-braun in Wasser. Basidien   22.0 - 34.0 x 6.5-11.0 µm, keulig, normalerweise 4-sporig. Hymenozystiden 22-45µm x 7-11µm, oft flaschenförmig und durchsichtig im röhrigen Hymenium. Eingeengt euterförmig oder keulig (manchmal mit einer stumpfen, geschliffenen Spitze), durchsichtig oder mit einem bräunlichen Inhalt in der Porenhaut. Hutdeckschicht eine komlexte Kutis aus zylindrischen Zellen, abschließende Zellen abgestumpft, 42.0-87 x 5.0-17.5 µm, Pigment granulär verkrustet, manchmal als kleine Kügelchen geformt, schwach gelblich-braun. Kaulozystiden (26.5-) 39.0-70.5x 8.5- 70.5 µm, spindelig bis euterförmig, manchmal kegelförmig bis schwach keulig, die größten Zystiden sind normalerweise spindelig oder euterförmig, an der Spitze gewöhnlich stumpf, manchmal spitz, schwach bräunlich, in KOH gräulicher Inhalt. Schnallen fehlen.

Verwechslungsgefahr

Ähnlich in Farbe und Habitus ist die Espen-Rotkappe (Leccinum aurantiacum), ihr Mykorrhiza-Partner ist aber die Espe (Populus tremula).

Synonyme nach Index Fungorum
Boletus atrostipitatus (A.H. Sm., Thiers & Watling) Hlavá?ek, Mykologický Sborník 68(1): 3 (1991)
Boletus atrostipitatus (A.H. Sm., Thiers & Watling) Hlavá?ek, Mykologický Sborník 65(3): 83 (1988)
Boletus aurantiacus f. percandidus (Vassilkov) Vassilkov, in Novin (Ed.), Ecologiya i Biologiya Rastenii Vo.vtochnoevropeskot Lesotundry [Ecology and Biology of Plants of the East-European Forest Tundra], Pt. 1 (Leningrad): 57 (1970)
Boletus floccopus Rostk.
Boletus percandidus Vassilkov, Sovietsk. Bot. 2: 27 (1944)
Boletus roseotinctus (Watling) Hlavá?ek, Mykologický Sborník 67(3): 83 (1990)
Boletus rufescens Secr. ex Konrad, Bull. Soc. linn. Lyon: 151 (1932)
Boletus testaceoscaber Secr., Mycogr. Suisse 3: 8 (1833)
Boletus versipellis Fr. & Hök, Boleti, Fungorum generis, illustratio: 13 (1835)
Boletus versipellis var. percandidus (Vassilkov) Vassilkov, Compl. Fl. Champ. Supér. Maroc: 37 (1948)
Krombholzia aurantiaca f. percandida (Vassilkov) Vassilkov, Notul. syst. Sect. cryptog. Inst. bot. Acad. Sci. U.S.S.R. 11: 139 (1956)
Krombholzia aurantiaca f. rufescens (Secr. ex Konrad) Vassilkov, Notul. syst. Sect. cryptog. Inst. bot. Acad. Sci. U.S.S.R. 11: 137 (1956)
Krombholzia rufescens (Secr. ex Konrad) Singer, Revue Mycol., Paris 3: 189 (1938)
Krombholzia rufescens f. percandida (Vassilkov) Herink, ?eská Mykol. 6(1-2): 10 (1952)
Krombholzia rufescens var. percandida (Vassilkov) Pilát,: 65 (1951)
Krombholziella atrostipitata (A.H. Sm., Thiers & Watling) ?utara, ?eská Mykol. 36(2): 81 (1982)
Krombholziella percandida (Vassilkov) ?utara, ?eská Mykol. 36(2): 82 (1982)
Krombholziella roseotincta (Watling) ?utara, ?eská Mykol. 36(2): 82 (1982)
Krombholziella rufescens (Secr. ex Konrad) ?utara, ?eská Mykol. 36(2): 82 (1982)
Krombholziella versipellis (Fr. & Hök) Bon, Docums Mycol. 15(no. 59): 51 (1985)
Leccinum atrostipitatum A.H. Sm., Thiers & Watling, Michigan Bot. 5: 155 (1966)
Leccinum aurantiacum var. percandidum (Vassilkov) Hlavá?ek, Mykologický Sborník 34: 64 (1958)
Leccinum percandidum (J. Blum) Lannoy & Estadès, Monographie des Leccinum d'Europe (France): 112 (1995)
Leccinum percandidum (Vassilkov) Watling, Trans. Br. mycol. Soc. 43(4): 691 (1960)
Leccinum roseotinctum Watling, Notes R. bot. Gdn Edinb. 29(2): 267 (1969)
Leccinum rufescens (Secr. ex Konrad) ?utara, ?eská Mykol. 43(1): 7 (1989)
Leccinum testaceoscabrum Secr. ex Singer, Am. Midl. Nat. 37: 123 (1947)
Leccinum versipelle var. atrostipitatum (A.H. Sm., Thiers & Watling) Redeuilh, Bull. trimest. Soc. mycol. Fr. 111(3): 172 (1995)
Leccinum versipelle var. glandaceum Gray, Nat. Arr. Brit. Pl. (London) 1: 646 (1821)
Trachypus rufescens (Secr. ex Konrad) Romagn., Revue Mycol., Paris 4: 141 (1939)

Verwendung

Die Raufüße stehen in Verdacht, roh genossen, toxisch zu wirken. Sie sollten deshalb gut gegart werden. Die Stiele können bisweilen zäh sein.

Weitere Quellenangaben

1 Den Bakker, H.C.; Noordeloos, M.E. (2005): Die Gattung Leccinum (Raustielröhrlinge) in West- und Mitteleuropa (Online-Version)
2 Gröger, F., Bresinsky, A. und Besl, H. (Herausg.) (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa Teil I, Regensburger Mykologische Schriften Band 13, Regensburg
3 Gminder, A. (Herausg.) (2008): Handbuch für Pilzsammler, Hamburg
4 Gerhardt, E. (Herausg.) (2011): BLV Pilzführer, München
5 Bon, M. (2010): Pareys Buch der Pilze, Berlin
6 Rothmaler, W. (1994): Exkursionsflora von Deutschland Bd. 1, Jena
7 Krieglsteiner, German J. ((Herausg.) (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs Bd. 2, Stuttgart
8 Oberdorfer, Erich (1994): Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Jena
9 Ellenberg, Heinz (1982): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Stuttart
10 Pott, Richard (1995): Die Pflanzengesellschaften Deutschlands 2. Aufl., Stuttgart
11 Heinken, Thilo (2008): Dicrano-Pinion ? Sand- und Silikat-Kiefernwälder, in Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands Heft 10 v. Dierscke H. (Herausg.), Vaccinio-Pineetea, Göttingen
12Härdtle, W., Heinken, T., Pallas, J. u. Weiß, W. (1997): Quercion roboris ? Bodensaure Eichenmischwälder, in Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands Heft 2 v. Dierscke H. (Herausg.), Querco Fagetea, Göttingen
13 Engel, H., Dermek, A., Watling, R. (1978): Rauhstielröhrlinge - Die Gattung Leccinum, Coburg