Autor: Dirk Harmel

Deutscher Name:

Rötender Riesenschirmpilz

Weitere deutsche Namen: Rötender Riesenschirmling
Wissenschaftlicher Name:

Macrolepiota permixta (Barla) Quadr. & Lunghini 1990

Rötender Riesenschirmpilz
© Dirk Harmel
Macrolepiota permixta - Rötender Riesenschirmpilz
Systematik
Reich Fungi (Pilze)
Abteilung Basidiomycota (Basidienpilze)
Unterabteilung Agaricomycotina (Ständerpilze)
Klasse Agaricomycetes (Agaricomycetes)
Unterklasse Agaricomycetidae (Hutpilze)
Ordnung Agaricales (Blätterpilze)
Familie Agaricaceae (Egerlingsartige)
Gattung Macrolepiota (Riesenschirmpilze)
Art Macrolepiota permixta (Rötender Riesenschirmpilz)
Rötender Riesenschirmpilz
© Dirk Harmel
Hut jung kugel- förmig, der bei Berührung erst rötet, dann schwärzt.

Allgemeine Beschreibung:

   Macrolepiota permixta ist laut Index Fungorum eine Art aus der Familie Agaricaceae. Der Name is als nicht aktuell verzeichnet, es wird auf Macrolepiota fuliginosa verwiesen (Stand 10.06.2012).

   Ob die Sippe eine eigenständige Art darstellt, ist umstritten. Bollmann, Gminder, Reil führen sie als solche unter dem hier gelisteten Namen, weisen jedoch darauf hin, dass sie zu procera gehören könnte.
   Kriegelsteiner nennt den Rötenden Riesenschirmpilz lediglich als Varietät des Parasols (Macrolepiota procera var. permixta), der als Unterschied zur Grundform rötende Trama und mehr weinbräunliche Hutschuppung aufweist. Zur Ökologie nennt er lichte Stellen verschiedener Laubwälder, insbesondere Sternmieren-Hainbuchen-Eichenwald und das Erscheinen im Spätsommer bis Herbst.1 Da er bezüglich der Morphologie ansonsten auf die Grundform verweist, sollen auch hier bis auf die genannten Besonderheiten alle Merkmale von Macrolepiota procera gelten.
   Nach eigenen Beobachtungen rötet nicht nur die Trama, sondern bei intensiver Berührung auch die Hutoberfläche, die dann weiter über braun bis fast nach schwarz verfärbt.

   Dieser Artikel muss überarbeitet und kann übernommen werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an den Autor.

Weitere Quellenangaben

1Kriegelsteiner, G J, (Hrsg)(2003): Die Großpilze Baden-Würtembergs Band 4, Stuttgart, S. 130