Orellanus-­Syn­drom

Ver­ur­sa­chen­de Gif­te: Orel­la­ni­ne, wei­te­re un­be­kann­te Nie­ren­gif­te

Le­ta­le Do­­­sis: unbe­kannt

La­tenz­zeit: 2 bis 21 Ta­ge (Früh­symp­to­me ab 4h)

Ers­te Symp­to­me: Un­klar ist, ob die in sel­te­nen Fäl­len ei­ni­ge Stun­den nach der Pilz­mahl­zeit auf­ge­tre­te­nen Brech­durch­fäl­le im Zu­sam­men­hang mit dem Orel­la­nus­syn­drom stan­den oder an­de­re Ur­sa­chen hat­ten. Es muss da­her da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass Früh­symp­to­me feh­len. Meist tre­ten die ers­ten Symp­to­me der be­gin­nen­den Nie­ren­schä­di­gung wie Mü­dig­keit, Ap­pe­tit­lo­sig­keit, Kopf­schmer­zen, star­ker Durst mit Mund­troc­ken­heit, Lip­pen- und Zun­gen­bren­nen, Käl­te­schau­er, Schmer­zen in der Len­den­ge­gend, Po­ly­urie und urä­mi­sches Er­bre­chen erst Ta­ge bis Wo­chen nach der Intoxi­ka­ti­on auf.

Krank­heits­ver­lauf: Nie­ren­schä­di­gung mit Oli­gu­rie bis Anu­rie. Le­bens­ge­fahr in schwe­ren Fäl­len!

The­ra­pie: Ent­leh­rung des Ma­gen-Darm-Ka­nals, so­fern die Ver­gif­tung früh­zei­tig be­merkt wird. Sonst nur symp­to­ma­ti­sche Be­hand­lung. In der Fol­ge Hä­mo­di­a­ly­se oder Nie­ren­trans­plan­ta­ti­on.

 

Fol­gen­de Ar­ten ent­hal­ten Orel­la­ni­ne oder an­de­re, un­be­kann­te Nie­ren­gif­te und ver­ur­sa­chen das Orel­la­nus-Syn­drom:

  • Oran­ge­fuch­si­ger Rauh­kopf (Cor­ti­na­ri­us orel­la­nus)
  • Spitz­ge­buc­kel­ter Rauh­kopf (Cor­ti­na­ri­us ru­bel­lus)
  • Schön­gel­ber Klump­fuß (Cor­ti­na­ri­us splen­dens) inkl. var. vi­te­l­li­nus
  • Schwarz­grü­ner Klump­fuß (Cor­ti­na­ri­us atro­vi­rens)
  • wei­te­re Cor­ti­na­ri­en mit oran­gen, gel­ben und ro­ten Far­ben