Pantherina-Syn­drom

Ver­­ur­­sa­­chen­­de Gif­­te: Ibotensäure, Muscimol, Muscazon, eventuell weitere unbekannte Gifte

Le­­ta­­le Do­­sis: un­be­kannt

La­­tenz­­zeit: 15 min bis 2 h

Ers­te Symp­­to­­me: Wech­selnd Pu­pil­len­er­wei­te­rung und -ver­en­gung, Schwin­del, Mat­tig­keit, Be­nom­men­heit, Rausch mit star­ker Er­re­gung und Hal­lu­zi­na­ti­o­nen

Krank­­heits­­ver­­lauf: Herz­ryth­mus- und Kreis­lauf­stö­run­gen, Läh­mun­gen, in schwe­ren Fäl­len mit Atem­still­stand. Meis­tens folgt dem Rausch ein tie­fer, er­fri­schen­der Schlaf. Nach dem Er­wa­chen fehlt oft je­de Er­in­ne­rung an das Ge­sche­hen.

The­ra­­pie: Ent­lee­rung des Ma­gen-Darm-Ka­nals, Be­ru­hi­gung

Fol­­gen­­de Ar­­ten ent­­hal­­ten o.a. Gifte und ver­­ur­­sa­­chen das Pan­the­ri­na-Syn­­drom:

  • Pantherpilz (Amanita pantherina)
  • Fliegenpilz (Amanita muscaria)
  • Brauner Fliegenpilz (Amanita regalis)